1000 Jahre Ettmannsdorf. 1010 – 2010. Die Geschichte des Dorfes darf nicht vergessen werden

Titel: 1000 Jahre Ettmannsdorf. 1010 – 2010. Die Geschichte des Dorfes darf nicht vergessen werden
Autoren: Weingärtner, Hans

URN: urn:nbn:de:bvb:355-rbh-131-4

Link: http://www.heimatforschung-regensburg.de/131
Permanenter Link: http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:355-rbh-131-4

Veröffentlichungsdatum: 2010

Lizenz: Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 DE Lizenz

Kurzbeschreibung

1000 Jahre Ettmannsdorf – 1000 Jahre Geschichte. 1000 Jahre Leben an der Naab nahe der Stadt Schwandorf. Flüsse sind nicht nur Wasser, sie sind die Lebensadern der Natur. Sie gaben dem Menschen Nahrung, Schutz und Zuflucht. Flüsse waren die Verkehrs- und Handelswege, dienten der Orientierung und boten Verbindung zum Umland. Dort, wo der Fluss breit gefächert und flach war, konnte er leicht durchquert werden. Hier entstanden die ersten Siedlungen. Auch für Ettmannsdorf war der Fluss der Lebensquell, hier suchten die Menschen eine feste Bleibe. Er bestimmte tausend Jahre das Geschehen im Dorf, trieb Mühlen und Hammerwerke,Glasschleife und Bäckerei. Noch heute liefert er Energie und bietet dazu noch Ruhe und Erholung. Ettmannsdorf hat im Schatten der nahen Stadt Schwandorf, ein gebunden in die Strömungen der großen Geschichte, Krieg und Frieden, Freud und Leid miterlebt. Heute ist es selbst ein Teil der Stadt. Vor tausend Jahren schon schrieben die Mönche des Klosters St. Emmeram in Regensburg ihre Besitzrechte und Einkünfte in Etmannsdorf in ihren Traditionsbüchern nieder: „… quod situm est iuxta fluuium Naba in quodam uico Zetmasdorf …“. Ein Gang durch die Geschichte Ettmannsdorfs weckt viele Erinnerungen und bringt längst Vergessenes zurück.

[img]
Vorschau

PDF
Download (41MB)